History
206
page-template-default,page,page-id-206,qode-social-login-1.1.2,stockholm-core-1.0.6,select-theme-ver-5.1,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,paspartu_enabled,menu-animation-underline,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

History

13.3.1956 von Hochdorf und Luzern

Studied at the ‚Akademie für Schul- und Kirchenmusik‘ Lucerne and the Konservatorium Lucerne, as well as with Bob Stewart (Tuba) in New York. Composer and performer of „Palette of Sounds“ for Tuba solo. Aktiv with the KONTRA-Trio since 1992. Performs as a Duo with Franziska Welti (voice) contemporary compositions as well as improvisations. CD releases with various ensembles on between-the-lines, TZADIK, moderecords, UNIT, homestead records, earup, stv/asm, INTAKT, sound aspects, SoundService, MDS Records, Proper Music, altrisuoni. Compositions and concepts for various groups. Film- and theatre music. Sound-Installations. Composer-Grants by Lucerne and Zurich for „Panorama“ for the KONTRA-Trio and 9-Track-Soundinstallation.

Studien an der Musikhochschule Luzern, bei Bob Stewart (Tuba) in New York, an der SAE Zürich. Erforscht die klanglichen Möglichkeiten der Tuba und entwickelt diese Klangsprache permanent weiter. Im Zentrum stehen Sing- und Spieltechniken, wie auch die Atmung als klangliches Mittel. Das Tuba-Solo Programm „Palette of Sounds“ (Komponist und Interpret / CD UNIT-Records 4131) ist das direkte Resultat dieser Forschungen. Die Mitwirkung in diversen improvisierenden Ensembles ergänzt den Erfahrungsraum.

Die Mitwirkung in Ensembles, die „Neue Musik“ interpretieren, bietet andere Forschungsfelder. Dabei hat das 1992 mit Madeleine Bischof und Thomas K.J. Mejer gegründete KONTRA-Trio eine besondere Bedeutung. Dieses Ensemble setzt ihre aussergewöhnlichen Instrumente als unerschöpfliche Klangquellen ein. Viele Komponist/innen wurden durch dieses Ensemble zu Kompositionen inspiriert. Ähnliches gilt für das Duo mit Franziska Welti (Stimme), das sowohl Neue Musik, wie auch Improvisationen aufführt.

Leo Bachmann befasst sich als Komponist und Sounddesigner mit dem Zusammenwirken von Bild und Ton in verschiedenen Konstellationen (Video, Film, Theater, Performance) und der Wirkung von Klang im Raum. Für seine vielschichtigen Audio-Collagen verwendet er oft Geräusche aus dem Alltag, um mit den darin eingeschlossenen Assoziationsfeldern neue Bedeutungen zu erzielen. Aus der Überzeugung heraus, dass jeder Raum immer auch akustisch erfahren und gedeutet wird untersucht er seit Jahren die Wirkung von Sound im urbanen Raum wie auch die Wirkung von urbanem Sound im Aufführungsraum.

Diverse CD-Aufnahmen auf TZADIK, mode-records, UNIT, homestead records, earup, stv/asm, INTAKT, sound aspects, SoundService, Mülirad MDS Records, Proper Music, altrisuoni, between the lines.

Werkbeiträge von Luzern und Zürich für „PANORAMA“, eine Komposition für das KONTRA-Trio und 9 Lautsprecher. 2007 Atelierstipendium in NAIRS zur Realisierung von „Büvetta acustica“ eine Klanginstallation mit Wasserklängen und Tuba solo. 2009 „Jeux Circulaires“ für das KONTRA-Trio und eine Klanginstallation mit 8 Lautsprechern. Uraufführung im Rahmen von „transit09“ im Bourbaki Panorama Luzern (CD BTLCHR71226).


Ausbildungen

1978-1984
Konservatorium Luzern

1977-1980
Akademie für Schul- und Kirchenmusik Luzern

1975-1977
Kindergärtnerinnenseminar der Stadt Luzern

1968-1975
Kantonsschule Alpenquai Luzern

Weiterbildungen

2007
„Soundscapes in Animation“ mit Larry Sider

2004
„Zwischen akustischer Landschaft und szenischem Territorium“ mit Andres Bosshard

2002
School of Audio Engineering (SAE) Zürich

1994/1995
Studium bei Bob Stewart (Tuba) in New York

1994/1995
School of Visual Arts (SVA) New York: Postproduction Audio (Film/Video)

Diplome

2002
Sound Certificate Course, SAE Zürich

1984
Lehrdiplom für Gitarre, Konservatorium Luzern (Fachhochschule)

1979
Lehrbefähigung für Musikalische Früherziehung und Grundschule 

1977
Lehrbefähigung als Kindergärtner 

1975
Maturität Typus C 

Auszeichnungen und Atelier-Aufenthalte

2016
Artist in Residence – zusammen mit Angela Hausheer – im „hvitahus“ in Hellissandur/Island

2013
Artist in Residence in NAIRS „Art cultura engiadina“ Scuol/Tarasp 

2010
Mobiler Atelier-Aufenthalt zusammen mit Angela Hausheer mit dem Pfeifermobil

2007
Artist in Residence in NAIRS „Art cultura engiadina“ Scuol/Tarasp 

2001
Werkbeitrag der Stadt Zürich

2001
Kompositionsauftrag der Stadt Zürich 

2001
Werkbeitrag des Kanton Zürich

2001
Werkbeitrag von Kanton und Stadt Luzern

1996/1997
Werkaufenthalt in Berlin/BRD / Stipendium der „Elisabeth-Forberg-Stiftung“

1994/1995
Atelieraufenthalt in New York/USA 

Ensembles mit Leo Bachmann an der Tuba

Seit 1992
KONTRA-Trio mit Madeleine Bischof, Kontrabass-Flöte; Thomas K.J. Mejer, Kontrabass-Saxophon

2018/2019
„Satie Recycling“ mit dem „Weshalb Forellen Quartett“ (Mario Hutter, acc.; Monika Camenzind, Vl; Grégoire Babey, Va; Martin Birnstiel, Clo) und dem Künstler Markus Herrmann / Regie Angela Hausheer

2017
DRUCKMITTEL und Kontra-Trio.. 5 Tage Aufführungen (Work in Progress) im „Festsaal der Maskenliebhaber Gesellschaft der Stadt Luzern“.

Seit 2006
„Duo Welti / Bachmann“  und  „Trio Welti / Stahel / Bachmann“
mit Franziska Welti, Stimme. Ebenso als Trio zusammen mit Andreas Stahel, Querflöten und Stimme

2014 – 2017
„Hans im Glück“
mit Linard Bardill und Sante String Quartett

2014 – 2016
„Gäzig“ mit Christine Lauterburg , Stimme, Langnauerli; Regina Steiner, Trompete, Büchel, Stimme; Hans Kennel, Trompete, Büchel, Stimme.

2006 – 2014
Linard Bardill und die grosse Röhre“ mit Linard Bardill, Gesang, Gitarre; Domenic Janett, Klarinette; Roland Dahinden/Werner Mattle, Posaune

2010 – 2012
„Im Nebel“ Ein Video-Projekt mit improvisierter Live-Musik 
Idee und Video von Patrick Steffen; Musik mit wechselnder Besetzung: Franziska Welti, Stimme; Andreas Stahel, Querflöten; Daniel Steffen, Piano, Electronics; Marc Unternährer, Tuba; Markus Lauterburg, Percussion.

2004
Lucas Niggli ZOOM ENSEMBLE“ mit Lucas Niggli, Schlagzeug, Komposition; Claudio Puntin, Klarinette; Phil Minton, Stimme; Nils Wogram, Posaune; Philipp Schaufelberger, Gitarre; ENSEMBLE FÜR NEUE MUSIK Zürich: Hans Peter Frehner, Flöten; Urs Bumbacher, Violine; Stefan Tuth, Cello; Viktor Müller, Klavier; Lorenz Haas, Vibraphon, Perkussion

2002-2007
„Nadelöhr“ mit Christian Strässle, Violine; Christoph Grab, Sax; Thise Gloor, Piano

1999-2005 
„IGORS“  mit Silvio Gardoni, Kompositionen, Posaune; Chris Wirth, Klarinetten; Jan Brönnimann, Saxophone; Stefan Bühlmann, Waldhorn; Christof Jaussi, Schlagzeug
Igors

1999-2002
„L’arc de trio & Eva Marlin“ mit „AUGEN IN DER GROSSSTADT“
mit Luzi Dressler, Cello, Gitarre; Eva Maria Enderlin, Gesang; Toni Huser, Akkordeon 

1998/1999
„Swiss Improvisers Orchestra“ mit Katrin Scholl, Violine; Charlotte Hug, Viola; Bernhard Göttert, Cello; Cristin Wildbolz, Kontrabass; Ursula Maehr, Blockflöte; Franziska Baumann, Querflöte; Valentin Vecellio, Klarinette; Carles Peris, Altsax, Querflöte; Gregor Hotz, Sopran+Basssax, Bassklarinette; Stefan Wyler, Trompete; Margrit Rieben, Perkussion; Jaques Widmer, Perkussion – Projekte „ORCHESTERPROBE“ und „TINGDING“ von Dorothea Schürch+Daniel Mouthon  

1990-1996
„Mani Planzers MorschAchBlasOrCHester“ mit Urs Schnell, Flöten; Manuel Hebeisen, Oboe; Valentin Vecellio, Klarinetten; Carles Peris, Saxophon; Thomas K.J. Mejer, Saxophon; Florian Nussbaumer, Trompete; Peter Böhringer, Trompete; Beat Unternährer, Posaune; Christoph Steiner, Cello; Herbert Kramis, Kontrabass

Installationen / Installative Konzerte / Tonbilder

2014 
„Für die Vögel“ – Promenadologische Intervention mit portabler 8-Spur Audioinstallation – zusammen mit Angela Hausheer im Gottlieber Ried im Rahmen von „Hecht an der Grenze“ in Gottlieben/TG. 

2009
„Jeux Circulaires“ – Konzertante Installation für das KONTRA-Trio und 8 Lautsprecher – 
Uraufführung 9. 6. – 11. 6. 2009 im Rahmen von „transit09“ im Bourbaki Panorama Luzern

2007
„Tropfenspiel 3.2“ – Klanginstallation für 7 Lautsprecher – 32:53 Loop – Im Rahmen von „Curraint d’Ajer“ –  Art cultura engiadina NAIRS 

2007
„Musik im Reservoir Ganzenbühl“ – Raumspezifisches Konzert mit Franziska Welti, Stimme; Christian Strässle, Violine; Andreas Stahel, Stimme, Flöte; Leo Bachmann, Tuba – Winterthur

2007
„Büvetta acustica“ für 8 Lautsprecher und Tuba solo – 58:00 – Uraufführung in Art cultura engiadina NAIRS

2007
„Tropfenspiel 3.1“ – Klanginstallation für 7 Lautsprecher – 32:53 Loop – Im Rahmen von „Blackbox Tonkunst“ – Theaterhaus Gessnerallee Zürich

2007
„Im Fluss“ – Raumpoem für Hanna Walcher / 8 Lautsprecher – 64:00 – Ehemalige Spinnerei Jenny Ziegelbrücke. Raum/Licht/Performance: Angela Hausheer; Musik/Ton: Leo Bachmann 

2004
„Lifted City“ – Video-Installation mit 3 Wandprojektionen und 6 Lautsprecher – Stanser Musiktage. Nidwaldner Museum/ Loops à 6:42 + 8:06 + 4:01- Computeranimation: Ursula Bachman; Sound: Leo Bachmann 

2004
„Ohne Titel“ – Klanginstallation – 79:24 Loop –  Im Rahmen der Ausstellung „Lifted City“-  
Nidwaldner Museum / Stanser Musiktage

2004
„Panorama“ – Konzertante Installation für das KONTRA-Trio und 9 Lautsprecher -63:52
Uraufführungen: forum claque Baden, Kunstmuseum Luzern, moods Zürich

2000
„Der akustische Versatzgarten“ – Klanginstallation für 4 Lautsprecher – 17:02 Loop –
Im Rahmen der Ausstellung von Ursula Bachman – Museum Bruder Klaus Sachseln

1999
„ZOOM“ –  Ein Tonbild über die Williamsburg Bridge/New York – 
Bild: Louis Brem, Ton: Leo Bachmann – Uraufführung im Rahmen der Ton-Bild-Tage Zwischenbühne Horw

1994
„Sudden Death“ – Klanginstallation im Rahmen der Ausstellung von Ursula Bachman – Kunstmuseum Luzern

1991
„Ein – Ton  – Bild“ – Dias/Projektion: Louis Brem, Tuba live: Leo Bachmann – Kulturpanorama Luzern

Sound zu Multimedia und Kunstvideos

2006
„48 hours“ – experimentelles Video – Bild: Ursula Bachman; Musik, Mix: Leo Bachmann. Lichtspieltage Winterthur (2007)

2004
„Die schwarzen Tage – Der Weg nach Babylon“  – Video 16:10 – Kamera, Schnitt: Ursula Bachman; Gedichte: Ali Al-Shalah; Sprecherin: Angela Hausheer; Ton, Mix: Leo Bachmann – Mittelmeer Filmfestival, Boa Luzern (2004)

2004 
„Weimar eine Winterreise“ – Video-Installation – Loop 50:00 – Blauer Saal Zürich (2005)
Performance/Video: Angela Hausheer; Ton, Mix: Leo Bachmann – .node-Galerie Weimar/D (2004), 

2004
„Lifted City“ – Video 9:17 – Viper Basel (2006), Fantoche-Animations-Festival, Baden (2005) Computeranimation: Ursula Bachman; Sound: Leo Bachmann

2003
„Champagnerfrühstück“ – Animation für Online-Kunstprojekt gegen Standby-Stromverbrauch 0:30 – Animation: Ursula Bachman; Sound: Leo Bachmann 

2003
„Dwelling Incidents“  – CD-Rom von Ursula Bachman und Leo Bachmann (Sound) – Viper Basel (2003)

2002
„Fireplaces“ – Video 8:30 von Ursula Bachman und Leo Bachmann (Sound) –
Forum Vebikus im Kammgarn Schaffhausen (2002), Architektur- und Filmfestival Brotfabrik Berlin (2004)

2002
„Soft City“ – Computeranimation, Zeit variabel – von Ursula Bachman und Leo Bachmann (Sound) – Forum Vebikus im Kammgarn Schaffhausen (2002), Arabisches Kulturzentrum-Mezzeh Damaskus/Syrien (2002), Mesopotamien Institute for Culture Bagdad/Irak (2003)

2001
„Die Strasse in die Stadt“ – Video 25:00 – Galerie IG Halle Rapperswil (2001)
Idee, Kamera, Schnitt: Ursula Bachman; Sound: Leo Bachmann  

Filmmusik

2004
„Die Bergkatze“ von E. Lubitsch, 1921, 90:00 – Live-Filmmusik mit Nadelöhr: Christian Strässle, Violine; Christoph Grab, Sax; Thise Gloor, Piano; Leo Bachmann, Tuba – Div. Aufführungen (2004 – 2007)

2004
„Tubakuss“ – Computer-Animation 0:30 – Animation: Ursula Bachman; Sound: Leo Bachmann – TV-Spot für die Stanser Musiktage 2004 – Gezeigt im Werbeblock SF1 und SF2 (Februar – April 2004) 

1995/96
„Morocco“ – Fiction-Film von Frank Matter – 16mm S/W 87:00 – Musik: Leo Bachmann – 
Eingespielt im Trio mit Joe Gallant, Kontrabass; Andrea Parkins, Akkordeon (beide N.Y.); Leo Bachmann, Tuba – Aufführungen u.a.: Solothurner Filmtage (1996), Locarno Film Festival (1997), Film Festival Bergamo (1997)

Theatermusik

2008/09
„Parababette“ – Co-Produktion von „angelhaus-production“ und sogar-theater.
Konzept/Spiel/Performance: Angela Hausheer/Regula Imboden; 
Musik und Sound: Leo Bachmann / sogar-theater, Zürich

2005
„PJ Medea“ – Produktion von „angelhaus-production“ – Konzept/Performance:
Angela Hausheer/Andrea Kurmann; Komposition, Einspielung, Mix: Leo Bachmann – Blauer Saal Zürich

2005 
„Fahrwasser“ – Produktion vom „Theaterkoffer“ – Regie: Maria Gallati; Komposition, Mix: Leo Bachmann; für Querflöte, Saxophon und Frauenchor –Seebad Luzern 

1996
„Heduda auf dem Pflaumenbaum“ von Albert Wendt – Produktion der „Luzerner Spielleute“ – Regie: Hannes Leo Meier; Komposition, Interpretation: Leo Bachmann, Tuba; Sebastian Piekarek, Saxophon -Spielleute Pavillon Luzern

1993
„Die Insel“ von Athol Fugard – Produktion „claque Baden“ –  Regie: Ueli Blum; 
Komposition, Tuba, Xylophon, Harmonium: Leo Bachmann – claque Baden

Performances

2017/2018
„Für die Bäume“. 4 Interventionen (zu jeder Jahreszeit) in der Landschaft. Zusammen mit Angela Hausheer. In Braunwald.

2016
„Vedur undir Jöckli“. Zusammen mit Angela Hausheer; Hellissandur (IS)

2014
„Für die Vögel“  – Musikalisch-performative Aktion im grünen Saal vom „Haus Hecht“ im Rahmen von „Hecht an der Grenze“ in Gottlieben/TG. 

2012
„Urban Landscaping (glade)“ – Performance mit Angela Hausheer im Oerliker Park Zürich. im Rahmen der Performance Reihe Neu-Oerlikon 2012.

2012
Urban Landscaping (transform)“ – Performance mit Angela Hausheer im Stadtraum beim ehemaligen Elektrizitätswerk Lachen im Rahmen der Vernissage „Schwyzweit, aus der kantonalen Kunstsammlung“

2011
„Landscaping (in between)“ – Performance mit Angela Hausheer am Limmatufer Zürich im Rahmen von „stromereien“ 

2011
„Landscaping (reflections)“ – Performance mit Angela Hausheer im Val Plavna bei Tarasp im Rahmen vom „Das andere Sommerfest“ des Kulturzentrum Nairs

2010
„Landscaping (feeding back)“– Performance mit Angela Hausheer im Rahmen von „Kunst am Wasser“ bei Münsingen (BE)

2010
„Landscaping (touching winds)“ – Performance mit Angela Hausheer im Rahmen von „Bewegter Wind“, Sachsenhausen / Deutschland

2007
„Auszug aus NAIRS“ – Musikalische Intervention mit Franziska Welti, Stimme; Leo Bachmann, Tuba – im Rahmen der Vernissage „Curraint d’Ajer“ im Art cultura engiadina NAIRS (Scuol) 

2007 
„BurgBezug“ – Performance mit Dorothea Rust, Bewegung, Stimme; Leo Bachmann, Tuba – Burg Zug

2005
„mapping 5: einheizen“ – Performance mit Dorothea Rust, Bewegung; Leo Bachmann, Tuba – Kunsthalle Zürich

2005 
„Einheizen“ – Performance mit Dorothea Rust, Bewegung, Stimme; Leo Bachmann, Tuba – im Rahmen von Tanken-Tanken-Tanken Rhäzüns 

2005
„Echolog“ – Solo-Performance mit Tuba und sechs „Fender Mini Twin“ – im Rahmen von „Der längste Tag“ im Kunsthof Zürich

2002 
„Lotterie“ – Performance mit Charlotte Hug, Viola; Leo Bachmann, Tuba; Fine Kwiatkowski, Tanz; Martin Neukom, Soundbearbeitung — Halle 36 Baden

1997
„Fatamorgana“- Performance im öffentlichen Raum für Ensemble – Konzept: Leo Bachmann – im Rahmen von „Fest der Künste“ Luzern 

1997
„Get close, go far“ – Performance mit Alexandra Frosio, Stimme; Charlotte Hug, Viola; 
Dorothea Rust, Bewegung; Leo Bachmann, Tuba – Im Rahmen von „Fest der Künste“ Luzern   

Kompositionen

2016
„Triolo Fiati Contrabbassi“ 
für Cb-Flute, Tubax, Tuba

2011 
„Marked Similarities“ 
für das KONTRA-Trio mit  Kontrabass-Flöte, Kontrabass-Saxophon, Tuba und Zuspiel-CD – 08:12

2009
„Jeux Circulaires“ 
für das KONTRA-Trio: Kontrabass-Flöte, Kontrabass-Saxophon, Tuba und Klanginstallation: 
8-spuriges Zuspielband und 8 Lautsprecher – 60:00

2007
„Büvetta acustica“ 
für Tuba solo und Klanginstallation –  8-spuriges Zuspielband mit Wassergeräuschen – 60:00

2004
„Panorama“ 
für das KONTRA-Trio – Aus zwölf Richtungen klingende Konzert-Installation für Kontrabass-Flöte, Kontrabass-Saxophon, Tuba und 9-spuriges Zuspielband und 9 Lautsprecher – 7 Sätze – 65:00

1993 – 2000
„Palette of Sounds“ 
für Tuba solo – Sammlung von 13 Stücken – 50:00

1999
„Lotterie“ 
für Viola, Tuba und 3 CD-Player – Gemeinschaftswerk mit Charlotte Hug und Martin Neukom – 20:00 – 70:00

1999
„Multiplex“ 
für ein Bläser- oder Streicher-Ensemble (beliebige Grösse) und Zuspielband – 10:00 – 15:00

1998
„Pythagoreisches Komma“ 
für sechs Melodieinstrumente und Schlagzeug mit Dirigent – 10:00 

1996
„Shuffle and Repeat“ 
Improvisationskonzept für 3-8 MusikerInnen (beliebige Besetzung) und Aufnahmegerät – 10:00

1996
„Tutti – Solo – Tuttolo“ 
Improvisationskonzept für 4-8 MusikerInnen (beliebige Besetzung) – 10:00

1994
„Übermässig – Unmässig“ 
für Kontrabass-Saxophon und Streichorchester – 18:00 

Auslandtourneen und andere wichtige Konzerte

2017
„Run, Freeze, Dance“
mit dem Kontra-Trio in der Schweiz und in der Ukraine (Lviv, Odessa, Lviv)

2014 
POLYDIPSIA 
im Rahmen der Pyramidale 13 Berlin zusammen mit Franziska Welti, Stimme und Andreas Stahel, Stimme+Flöten

2013
STRAVINSKIJ REVISITED
Das KONTRA-Trio zusammen mit dem MOSCOW CONTEMPORARY MUSIC ENSEMBLE. 
Uraufführungen von Thomas K.J. Mejer, Vladimir Rannev, Katharina Rosenberger, Vladimir Gorlinskij, Roland Moser. Aufführungen in Moskau, Perm, Sankt-Petersburg, Zürich, Luzern, Boswil, Basel.

2011
„Flutter, Chatter, Puff“ 
mit dem KONTRA-Trio. Fünf Konzerte in CH und am Festival „Two Days And Two Nights Of New Music“ in Odessa/Ukraine. Uraufführungen von Katharina Rosenberger, Alla Zagaykevych, Madeleine Bischof, Thomas K.J. Mejer und Leo Bachmann. 

2009
„Himmlische Tinkturen“ von Madeleine Bischof. Eine Raumkomposition für die Jesuitenkirche Luzern. Für 49 Querflöten und Kontrabassflöte, Kontrabasssaxophon und Tuba (KONTRA-Trio). 

2009
„Odessa-Project“. Im Duo mit Franziska Welti, Gesang. Fünf Konzerte in CH und am Festival „Two days and nights of new music“ / Odessa / Ukraine. Uraufführungen von Julia Gomelskaya, Katharina Rosenberger, Annette Schlünz, Mela Meierhans, Ludmila Samodaieva, Leo Bachmann/Franziska Welti. 

2007
„Ilomba“ von Hans-Joachim Hespos, gespielt vom „KONTRA-Trio“, Einladung an das Festival „Neue Musik in Delmenhorst“ – Delmenhorst/D  

2007
„Risonanze erranti, Liederzyklus a Massimo Cacciari“ von Luigi Nono für Mezzosopran, Flöte, Tuba, 5 Perkussionisten und live electronics mit dem „Ensemble für Neue Musik Zürich“ – Aufführungen im Gare du Nord Basel und im Radiostudio Zürich

2006 
Tournee mit „Linard Bardill und die grosse Röhre“ und dem Programm „Mini Geiss goes Polka-Jazz“ in CH

2005
„Palette of Sounds“. Einladung ans „Festival Evolutions – Innovation en Concert“ in Montreal/Kanada 

2004
Mitwirkung bei Orb_it von Alfred Zimmerlin

2003
Tournee mit „Lucas Niggli ZOOM ENSEMBLE“ in CH, I, D 

2003
Tournee mit „KONTRA-Trio“ in Lettland

2001
Tournee mit „KONTRA-Trio“ in England

2000
Tournee mit „KONTRA-Trio“ und dem Programm ”minimalism & drones”  in CH, D, Norwegen

1998
„Pythagoreisches Komma“ von Leo Bachmann. Uraufführungen mit dem Ensemble Esdragon – Kleinkems, Basel und Kriens 

1996
Tournee mit „Linear Ensemble“ Berlin (Quartett)  in Trinidad, Kuba, Guatemala, Nicaragua, Kolumbien, Venezuela

1996
„Übermässig – Unmässig“ von Leo Bachmann für Streichorchester und Kontrabass-Saxophon Solo. Uraufführung mit Thomas K.J. Mejer / Orchesterverein Arlesheim.

Lehrtätigkeit (Auswahl)

Seit 1996
Höhere Fachschule für Sozialpädagogik (hsl) Luzern – Fachdozent für Musik

2008-2014 
Hochschule Luzern – Abteilung Design&Kunst – Projektmodul „Experimentelles Erzählen“ im 3er Team zusammen mit Basil Vogt und Cecile Hummel

2001-2010
Hochschule Luzern – Abteilung Design&Kunst 
Referate und Workshops zu „Raum – Klang – Inszenierung“, „Szenischer Raum“, 
„Skulpturen und Installationen mit Klang und Licht“, „Einführung in dramaturgische Abläufe“, 

1996-2005 
Hochschule für Soziale Arbeit Luzern – Workshops zu „Musik“ und „Theater und Musik“ (zusammen mit Maria Gallati, Theater) 

1986-1993
Schule für Heimerziehung Luzern – Fachunterricht Musik, Instrumental-Einzelunterricht

1979-1990
Seminar der Stadt Luzern – Instrumental-Einzelunterricht